https://www.ammann-rottkord.de/wp-content/uploads/2019/12/AmmannRottkord_LOGO_OKt_2019_300.jpg

25


Oktober 2021

Bauen & Renovieren – Homelift

Erstellt: 25 Oktober 2021

Lesen Sie hier den Bericht in „Bauen & Renovieren“ Ausgabe 9-10/2021 aus dem Fachschriften-Verlag

„Bauen  & Renovieren“ – Homelift – Ein Aufzug für Ihr Eigenheim

Ein Homelift ermöglicht die barrierefreie Erschließung sämtlicher Etagen in diesem Einfamilienhaus. Plattformlifte gibt es in verschiedenen Größen und Ausführungen, so dass man ihn entweder im Stehen, auf einem optionalen Klappsitz oder im Rollstuhl benutzen kann. Der größte Vorteil des Plattformlifts beseht in seinen minimalen Anforderungen an die Schachtgrube (eine 70 mm tiefe Aushebung genügt, ist diese nicht zu verwirklichen, wird der Lift einfach auf den vorhandenen Boden aufgestellt und eine Rampe ermöglicht das barrierefreie Benutzen des Lifts) bzw. den Schachtkopf (Platz ab Fußbodenoberkante oberste Haltestelle/2500 mm).

In der Regel ist für die Errichtung eines Plattformlifts im Innenbereich keine Baugenehmigung erforderlich. Die vielen verschiedenen Plattformgrößen ermöglichen oft sogar einen Einbau im vorhandenen Treppenauge. Wird jedoch ein Deckendurchbruch durchgeführt, um Platz für den Lift zu schaffen, muss ein Statiker hinzugezogen werden.

Der Plattformlift ist durch die geringen notwendigen baulichen Vorleistungen geradezu prädestiniert für den nachträglichen Einbau in vorhandene Gebäude. Lesen Sie in dem Bericht in „Bauen & Renovieren“ wie unser Team einen Homelift in nur drei Tagen einbaut.

 

29


September 2021

Nachrüsten eines Notrufsystems für den Plattformlift

Erstellt: 29 September 2021

Das Nachrüsten eines Notrufsystems für den Plattformlift ist möglich: Ein Plattformlift nach Maschinenrichtlinie (prEN 81-41) kann in privaten Gebäuden und in öffentlichen Gebäuden installiert werden. Ob im Neubauprojekt oder nachgerüstet im Bestand, der Plattformlift fügt sich durch die verschiedensten Optionen (Verglasung, farbige Lackierung) optimal in seine Umgebung ein. Durch viele verschiedene mögliche Plattformgrößen kann man oft auch bei geringem Platzangebot einen Plattformlift in einem Privathaus realisieren. Zu unseren Plattformliften

Aber wie sieht es mit der Sicherheit aus?

Plattformlifte sind so konstruiert, dass sie von jedermann sicher benutzt werden können. Neben der Totmannsteuerung (Taster auf der Plattform muss gehalten werden, um zur gewünschten Etage zu gelangen) sind alle Aufzüge mit mehreren Sicherheitseinrichtungen auf der Plattform ausgestattet.

Als zusätzliche Sicherheit kann man auch im Privatbereich den Plattformlift mit einem Fernnotruf ausstatten. Sollte dieses bei der Errichtung noch nicht erfolgt sein, kann man das Notrufsystem auch problemlos nachrüsten. Das Zwei-Wege-Kommunikationssystem stellt bei Betätigung der Notruftaste automatisch eine Sprechverbindung entweder zu fest einprogrammierten Nummern oder zu einer ständig besetzten Leitzentrale her.  Hier leitet speziell ausgebildetes Personal den Notruf an den zuständigen Servicetechniker weiter und betreut eingeschlossene Personen, bis der Mitarbeiter die Personenbefreiung einleitet. Dies muss nach rechtlichen Vorgaben innerhalb einer halben Stunde geschehen.

Plattformlift Notruf nachruestenA5000 Notruftaster

AmmannRottkord A5000 Aussen Safeline1

Hinter der Plattformverkleidung kann das GSM Modul eingebaut werden.

Nachrüsten eines Notrufsystems für den Plattformlift. Ist kein konventioneller fester Telefonanschluss vom Aufzug aus erreichbar, eignet sich eine kostengünstige Mobilfunkverbindung.

 

 

 

 

25


August 2021

Rathaus Rahden: modernisiert, erweitert und endlich auch barrierefrei

Erstellt: 25 August 2021

 

Das Rathaus in Rahden an der Langen Straße, welches noch zu Kaisers Zeiten gebaut wurde, war in die Jahre gekommen und ein Umbau nebst Erweiterung dringend notwendig. So waren die Büros im Obergeschoss und auch der viel zu kleine Sitzungssaal für all jene kaum zu erreichen, die nicht gut zu Fuß sind oder im Rollstuhl sitzen, da nur eine enge Treppe dorthin führte. Auch energetisch und brandschutztechnisch lag so einiges im Argen.

Zur Schaffung der Barrierefreiheit entschied sich die Stadt Rahden für den Einbau eines Plattformaufzugs Typ A5000, der im mittleren Bereich zwischen dem alten Amtshaus und dem sogenannten Neubau von 1955 im Bereich des heutigen Zwischenbaus eingefügt wurde. Der Aufzug wurde an den langen Seiten zwischen zwei Wänden installiert und erschließt die Etagen Erdgeschoss, 1. und 2. Obergeschoss sowie ein Zwischengeschoss. Dabei wird eine Förderhöhe von 6.900 mm überbrückt.

Abweichend von der standardmäßig weißen Liftfarbe wählte die Stadt Rahden die Beschichtung des kompletten Plattformaufzugs im RAL-Ton basaltgrau. Dadurch fügt der Lift sich ideal in den neu gebauten, mit großen Glasfronten versehenen Eingangsbereich ein, durch den jetzt alle Büros im alten Amtshaus und im Neubau zu erreichen sind. Dank des neuen Liftes sind die Zeiten, an denen weniger mobile Bürger von einer Teilnahme an öffentlichen Sitzungen ausgeschlossen waren, endgültig vorbei.

Rund 2,69 Millionen Euro hat das Projekt insgesamt gekostet, ein Zuschuss aus Mitteln der Städtebauförderung konnte in Anspruch genommen werden. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Das Rathaus ist zu einem modernen Gebäude geworden, welches durch den Einbau eines Plattformaufzugs auch dem heutigen Anspruch nach Barrierefreiheit gerecht wird.

 

12


Mai 2021

Barrierefrei dank Plattformaufzug: Nelson-Mandela-Schule in Hamburg

Erstellt: 12 Mai 2021

 

Im Rahmen der Förderung von Inklusion und zur Schaffung von Barrierefreiheit hat sich das Gebäudemanagement in Hamburg für den Neubau des zweigeschossigen Klassengebäudes der Nelson-Mandela-Schule für die Ausstattung mit einem behindertengerechten Plattformaufzug entschieden. Im November 2019 wurde die Errichtung eines Plattformaufzugs öffentlich ausgeschrieben und wir haben den Zuschlag für diese Ausschreibung erhalten.

mehr lesen

07


April 2021

Nachträglicher Einbau Plattformlift

Erstellt: 07 April 2021

Der Nachträgliche Einbau eines Plattformlifts

Die Hausherrin dieses aus den 60iger Jahren stammenden Einfamilienhauses war plötzlich auf den Rollstuhl angewiesen. Nun wollten die Eheleute alle drei Etagen barrierefrei erschließen. Bei seiner Suche im Internet für ein geeignetes Unternehmen stieß der Hausherr auf unsere Internetseite und nahm Kontakt zu uns auf.

Was ist ein Plattformlift?

Ein Plattformaufzug mit seinen geringen baulichen Vorleistungen und mit seiner schnellen Einbauzeit ist auch für den nachträglichen Einbau in ein bestehendes Gebäude geradezu optimal.  Er wird in vorgefertigten Modulen geliefert. Mit den vielen Optionen und verschiedenen Plattformgrößen passt sich dieser an die Gegebenheiten an. Der Plattformlift benötigt keine Schachtgrube, eine lediglich 50 mm tiefe Aussparung ist notwendig. Ist dieses nicht möglich, kann er auch einfach auf dem Boden aufgestellt werden und eine kleine Rampe überwindet diese 50 mm. Auch ein Maschinenraum ist nicht notwendig. Die komplette Technik ist im Schacht untergebracht. Die geringen Folgekosten wie Stromverbrauch, Wartung, …überzeugen im Vergleich eines Herkömmlichen Aufzugs mit dem Plattformlift.

Lösung:

Bei einer persönlichen Beratung vor Ort stellte sich heraus, dass die oberste Haltestelle in einer Dachschräge mit Fenster endete. Hierfür fand Herr Rottkord eine geeignete Lösung und die Monteure nutzten nach sorgfältiger Planung die Aussparung im Fenster für den Einbau der Tür in der oberen Etage.

Nachdem alle Voraussetzungen bauseits geschaffen waren, wurde der Aufzug innerhalb einer Woche installiert.

Eine Abnahme des Aufzuges durch eine zentrale Überwachungsstelle (Dekra, GTÜ, TÜV, etc.) war nicht erforderlich denn die Aufzugsanlage wird rein privat und weder wirtschaftlich noch gewerblich genutzt. Diese Regelung gilt unter anderem in NRW.

Beide Eheleute nutzen den Aufzug gerne und häufig. Die Hausherrin, damit sie  barrierefrei alle Etagen des Hauses weiterhin nutzen kann. Der Hausherr freut sich darüber, dass er schwere Wasserkisten nun mit dem Aufzug in den Keller befördern kann.

Mit dem nachträglichen Einbau eines Plattformlifts kann man sein Haus komfortabler und schöner gestalten und den Wert der Immobilie steigern.

 

10


Februar 2021

Treppenlift für die Kirchengemeinde Ahaus

Erstellt: 10 Februar 2021

Geselligkeit wird großgeschrieben bei der Evangelischen Christus-Kirchengemeinde in Ahaus.

Gemeinschaftliches Kochen, gemeinsames Essen und nebenbei nette Ge-spräche tun der Seele gut.

Schade nur, dass die oberen Räume des Dorothee-Sölle Gemeindehaus bisher für all jene kaum zu erreichen waren, die nicht mehr so gut zu Fuß unterwegs sind. Für manches Gemeindemitglied stellte die Treppe ein schier unüberwindbares Hindernis dar.

Sehr zur Freude von Pfarrer Olaf Goos und Gemeindeschwester Hilke Bramkamp sind diese Zeiten nun vorbei.

„Dank des Treppenliftes, der im Dorothee-Sölle Gemeindehaus eingebaut wurde, ist es nun auch Menschen mit körperlichen Einschränkungen möglich, die oberen Räume zu nutzen und an allen Veranstaltungen teilzunehmen.“ freuen sich die beiden.

18


Dezember 2020

Plattformaufzug für den Einbau in vorhandenes Treppenauge

Erstellt: 18 Dezember 2020

Bereits 2010 wurde in der Realschule in Lüdinghausen ein Plattformaufzug von uns eingebaut. Dieser Aufzug ohne Schachtgrube (eine 5 cm tiefe Aussparung genügt) und ohne Schachtkopf ist geradezu prädestiniert für den nachträglichen Einbau in ein Treppenauge und kann mit minimalen baulichen Vorleistungen in kurzer Zeit eingebaut werden.

Im Januar 2017 fragte die Stadt Lüdinghausen für ein weiteres Projekt einen Plattformaufzug ohne Schachtkopf und ohne Schachtgrube zum Nachrüsten an. Dieses Mal sollten 3 Etagen im St. Antonius Gymnasium barrierefrei erschlossen werden. Der Plattformaufzug  wurde für das großzügige, helle Treppenhaus mit dreiseitiger Verglasung geplant. Die Technik ist im selbsttragenden Schacht untergebracht, so dass ein Maschinenraum nicht notwendig ist. In den Sommerferien wurde der Aufzug mit Hilfe von U-Bügeln an der Betonbrüstung im Treppenhaus installiert. Auch die DEKRA-Abnahme fand in den Sommerferien statt, so dass der neue Plattformaufzug im neuen Schuljahr allen zur Verfügung stand.

 

 

 

Barrierefreiheit und Komfort im Trend: Zwei Produktneuheiten auf der DEUBAUKOM 2016

Barrierefreiheit und Komfort im Trend: Zwei Produktneuheiten auf der DEUBAUKOM 2016

Erstellt: 18 Januar 2016

Gleich mit zwei Produktneuheiten waren wir auf der diesjährigen DEUBAUKOM in Essen vertreten. Mit unserem bewährten Produktprogramm Plattformlifte, Treppenlifte und Hebebühnen können wir mittlerweile auf eine 20jährige Kompetenz in Sachen barrierefreies Bauen und Umbauen zurückblicken. mehr lesen

© 2021 Ammann & Rottkord GmbH · All rights reserved